Auf der Place de la Concorde geheult. Am Bahnhof der Riß: kein Benjamin da. […]
Die Armut wird zum Stil. Viele sehen aus als ‘trügen sie résistance’, mit einem gewissen Stolz und doch weil sie nichts anderes haben, ein wenig wie in Deutschland unterm Vorfaschismus. Viele Frauen ohne Strümpfe. Mäntel reduziert auf Schutz gegen die Kälte. Kaum Eleganz, viele verhärmte, auch hungrige Gesichter. Im Zentrum hilflose und rührende Versuche sich an Amerika anzubiedern. Schmetterling, von der Fliegenklatsche getroffen. Das Gefühl des historisch Verurteilten und doch noch Seienden. Der typische Gestus von Paris - über alle inefficiency, jede Dummheit durch den Gestus der Intelligenz, eigentlich durch die Sprache hinwegzukommen. Sehr wie ich selber.
Adorno, Theodor W.: Tagebuch der großen Reise, Oktober 1949. Aufzeichnungen der Rückkehr aus dem Exil, in Frankfurter Adorno Blätter VIII, München 2003, S. 102
On Februar 25, 2013 at 2:24pm
  1. somnolenz hat diesen Eintrag von grantelhuber gerebloggt
  2. panthadurhei hat diesen Eintrag von unglaubwuerdig gerebloggt
  3. unglaubwuerdig hat diesen Eintrag von grantelhuber gerebloggt
  4. grantelhuber hat diesen Eintrag von neology gerebloggt
  5. hassalleingenugtnichtmehr hat diesen Eintrag von neology gerebloggt
  6. neology hat diesen Eintrag von fliegtallesauf gerebloggt
  7. madness-passion hat diesen Eintrag von odradekinlove gerebloggt
  8. odradekinlove hat diesen Eintrag von ratlosnetzwerk gerebloggt
  9. ratlosnetzwerk hat diesen Eintrag von fliegtallesauf gerebloggt
  10. fliegtallesauf hat diesen Eintrag von abgrundtiefe gerebloggt
  11. von abgrundtiefe gepostet